Unsere aktuelle 4. Herrenmannschaft mit Ronny, Andreas S., Aria, André & Christian (v.l.n.r.)

Der Sieg aus unserem  ersten Spiel gegen den VfB Hermsdorf war für uns sehr wichtig, weil wir das Ziel haben, die erste Kreisklasse zu halten, denn wie ihr wisst, waren wir ja ursprünglich in der 2. Kreisklasse gemeldet. Dass wir das Spiel gestern gegen Hertha BSC nicht gewinnen können war uns klar, da jeder Spieler über 100 LPZ-Punkte mehr hatte als jeder einzelne von uns. Trotzdem wollen wir natürlich alles geben, um einigermaßen in dieser Liga mitzuhalten oder zumindest nicht abzusteigen.

Von Personalmangel ist bei uns nicht die Rede, da wir im Grunde 6 Spieler sind, die in der 4er-Mannschaft zur Verfügung stehen. Das wiederum hat aber auch den Nachteil, dass wir selten in der gleichen Doppelkonstellation spielen. Somit sind wir gestern mit Ronny, Schradi, Leo und Aria angetreten (Christian und Bruno haben ausgesetzt). Ronny und Leo waren unser Doppel 1 und saßen leider schon sehr schnell wieder auf der Bank – das Spiel ging klar an Hertha. Andi und Aria, die auch bereits gegen Hermsdorf zusammen gespielt haben, haben sich jetzt noch besser aufeinander eingestellt und konnten ihr Doppel mit 3:1 gewinnen.

Ronny verlor in wirklich denkbar knappen Sätzen mit 0:3. Schradi lag auch schon 0:1 zurück, kam aber „eisenarm-untypisch“ in sein Spiel und konnte gegen deren Nr.1 mit 3:1 gewinnen. Da wir oben kaum mit Punkten gerechnet haben, war das ein enormer Motivationsschub für unser unteres Paarkreuz. Leider verloren Aria und Leo ihren ersten Satz jeweils sehr hoch. Aber wir haben uns gecoacht, wir haben uns aufgebaut, wir haben uns angefeuert und Yeahh, beide konnten das Spiel wenden und gewannen mit 3:1. Das heißt, wir führten jetzt mit 4:2.

Ronny hatte leider im zweiten Spiel nicht mehr Glück und verlor in genauso knappen Sätzen wie im ersten Spiel leider mit 0:3. Schradi hatte jetzt Blut geleckt und traf Bälle, die er sonst nur im Training trifft und gewann mit 3:0. Gesamtstand 5:3.

Für Leo begann es nicht gut, er verlor die ersten beiden Sätze. Aber wer Leo kennt, weiß, dass er ein Spiel auch noch drehen kann und siehe da: Er stellte sein Spiel um und brüllte sich voller Emotionen zum 3:2-Sieg. Bämmm. Aria zitterte sich in den ersten beiden Sätzen mit 13:11 und 12:10 durch und machte dann den dritten Satz mit 11:7 klar. Jetzt waren wir verblüfft, denn wir hatten schon jetzt mit 7:3 ein Unentschieden sicher. Wahnsinn! Reichte es noch zu mehr??

Zumindest hatte der Gegner was dagegen. So kam es zum Spiel Ronny gegen deren Nummer 3. Leider ging es 1:3 gegen uns aus.  Nur noch 7:4. Dann musste Leo gegen die Nummer 1 spielen. Leo traf plötzlich Wahnsinnsbälle, konnte aber trotzdem das Spiel nicht gewinnen. Und jetzt nur noch 7:5. Tja, da war das Ziel schon so nah vor Augen und wir mussten mit ansehen, wie es uns sukzessive genommen wird. Aber noch war nicht Schluss. Die letzten beiden Spiele mussten Schradi und Aria bestreiten. Und JETZT kamen auch die Nerven dazu. Beide verloren den ersten Satz. Und was glaubt ihr – wie ist es insgesamt ausgegangen?

Unentschieden?

NEIN!!!! Beide gewannen ihr Einzel mit 3:1, wobei das Spiel von Schradi nicht mehr zählte. Wir haben somit einen vermeintlich stärkeren Gegner mit 8:5 besiegt. Das war eine super Mannschaftsleistung. Und für Aria hat es mächtig LPZ-Punkte gegeben, so dass er jetzt die 1400er-Grenze überschritten hat und damit bewies, dass er in diese Liga gehört und ich weiß, er wird punktemäßig immer weiter davon ziehen. Und das ist auch gut so. Gut für Meteor.

Das war gestern ein enorm wichtiger Sieg und ich denke, spätestens jetzt haben wir der Liga gezeigt, dass wir ein ernst zu nehmender Gegner sind. Okay, dass wir jetzt sogar Tabellenplatz 2 stehen, sieht natürlich toll aus, aber lassen wir die Kirche erst mal im Dorf.  Jetzt konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel. Aber nach Abstieg sieht das momentan schon mal nicht mehr aus…

6 Personen gefällt dieser Artikel.

969 Leser bisher, 1 Leser heute

Über Andreas Schrader

2. Vorsitzender und schon seit über 20 Jahren dabei. In dieser Zeit habe ich mir den Spitznamen "Eisenarm" erarbeitet. Wer mich kennt, weiß, warum...;-)


Kommentare

Die nächste faustdicke Überraschung — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zurück zum Seitenanfang