Neues von den Punktspielen

Wenn eine Begegnung im Vorfeld als Spitzenspiel eingestuft wurde, wird sie in der Realität häufig diesem Anspruch nicht gerecht (was nicht nur auf den Tischtennissport zutrifft). Ganz anders sah es jedoch am Montag beim Heimspiel unserer 3. Herren gegen den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer vom SC Siemensstadt III aus. Von den Zuschauern und Beteiligten wird wohl im Nachgang niemand seine Anwesenheit bereut haben. Dabei sah es, durch die Meteor-Brille geschaut, vor Spielbeginn nicht besonders verheißungsvoll aus. Der starke Florian hat sich zwischenzeitlich eine Ebene höher festgespielt. Neben Sven, Andreas R., Carsten und Peter A. erschienen auf unserer Protokollseite noch die Ersatzspieler Aria & Christian. Auf derartige Wildereien in tieferen Mannschaften konnten unsere Gäste vollkommen verzichten.

Bereits in den Doppeln waren dann schon alle Facetten unseres Sports zu sehen: Überlegenheit, Kampf, Nervenanspannung, Glück und Pech, wobei letztere zunächst auf unserer Bank Platz nahm, im weiteren Verlauf aber auch von der Gästebank sein „Unwesen“ trieb. Sven/Andreas R. hatten nur Startschwierigkeiten, setzten sich dann überlegen durch. Unsere Mitte mit Carsten/Peter musste zeitgleich die Dominanz des gegnerischen oberen Paarkreuzes anerkennen. Spannung pur am Tisch 3 – hier lief das erste (von später 7!) Fünfsatzspiel. Wirklich besser war keiner, etwas glücklicher setzten sich die Gäste zur 2:1-Führung gegen Christian/Aria durch.

Die Lage änderte sich im ersten Einzel von Sven auch nicht. Er verlor den Entscheidungssatz leider mit 9:11. Offensichtlich hatte Beobachter „Pech“ jetzt genug aus unserer Perspektive gesehen und wechselte mal kurz die Seiten 😉 Anders sind wohl die Ergebnisse der drei folgenden Einzel von Andreas R., Carsten und Peter nicht zu bewerten. Alle gingen über 5 Sätze; +8, +9, +9 im jeweiligen Entscheider brachten den Hausherren drei wichtige Punkte. Der Abschluss dieser Einzelrunde war dann eher „etwas langweilig“ – zwei ungewohnt deutliche 3:0-Ergebnisse mit wechselndem Ausgang (Aria verlor, Christian holte den Zähler) ergaben die zwischenzeitliche Meteor-Führung von 5:4.

Was sollte jetzt noch folgen? Natürlich – weitere Fünfsatzkrimis. Im ersten revanchierte sich Sven mit 13:11 für den Ausgang im ersten Einzel; parallel reichte es für Andreas R. ebenso knapp nicht. In der Mitte wurde dann alles für eine weiterhin knappe Meteor-Führung getan. Carsten (woh – zwei Punkte!) zeigte seinem Gegner in vier Sätzen dessen Grenzen auf; Peter stemmt sich voll gegen eine Niederlage, konnte diese aber in knappsten Sätzen nicht verhindern. Jetzt hing also (fast) alles vom unteren Paarkreuz ab. Aria und Christian verbuchten zwar Satzgewinne, konnten aber den erneuten Führungswechsel in diesem Match leider nicht verhindern. Passend zum Spielverlauf gabs also das Abschlussdoppel – bei einer 8:7 Führung mit leichten Gästevorteilen.

Es wird jetzt niemanden wirklich verwundern, dass auch dieses voll ausgekostet wurde. Nach drei Umrundungen des Stundenzeigers auf der Hallenuhr brachte auch hier erst der 5. Satz die Entscheidung. Und da will ich dann mal von einem „gerechten“ Ausgang sprechen, denn bei einer solchen Schlacht hat es immer niemand verdient, am Ende punktlos aus der Halle zu gehen. Sven/Andreas R. sei Dank, dass die Punkteteilung mit 8:8 im Protokoll festgehalten werden konnte 🙂 Die Gäste verteidigen gerade so die Tabellenführung, bis Platz 7 ist alles eng beieinander, wir sind oben mit dabei – alles ist noch möglich.

7 Personen gefällt dieser Artikel.

1,938 Leser bisher, 1 Leser heute

Über Peter Logsch

1.Vorsitzender des Vereins, Webmaster, Nationaler Schiedsrichter und nicht ganz so starker Tischtennisspieler, der dafür aber keinen Ball verloren gibt. Faszination Tischtennis! Kleiner Ball - großer Sport!


Kommentare

Spitzenspiel mit Krimicharakter — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zurück zum Seitenanfang