Unsere aktuelle 4. Herrenmannschaft mit Ronny, Andreas S., Aria, André & Christian (v.l.n.r.)

Heute waren die Gäste von TTC Heiligensee in unserer Halle. Das Hinspiel konnten wir deutlich mit 8:0 für uns entscheiden… Aber mit dieser Meinung sollte man nie in ein Spiel gehen.

Kommen wir zu Überraschung Nummer 1: Bruno hat es geschafft 15 Minuten vor Spielbeginn die Halle zu betreten.  Absoluter Rekord 🙂

Wir traten an mit Schradi, Aria, Leo und Bruno. Nach den Doppeln stand schon mal fest, dass wir das Ergebnis der Hinrunde leider nicht halten können, denn Schradi und Aria verloren ihr Doppel, Leo und Bruno hingegen gewannen.

In den Einzeln konnten wir dann einen 3:1-Vorsprung erzielen, da Aria und Schradi ihr erstes Einzel gewannen. Leo verlor mit 1:3 und Bruno konnte im entscheidenden 5. Satz das Spiel für sich entscheiden. Also 4:2 aus unserer Sicht.

Dann verlor Schradi sein Spiel – offensichtlich noch unter Bibi Blocksbergs Einfluss von Freitag, der momentan noch seiner Form der Hinrunde hinterherrennt. Aria machte es besser und gewann auch sein zweites Spiel.

Dann gabs eine Folge von drei Niederlagen in Serie (Leo, Bruno und nochmal Leo, der momentan unser Pechvogel ist und in der Rückrunde noch kein Spiel gewann). Tja und so schnell kann ein Spiel kippen, denn jetzt lagen wir mit 5:6 zurück und es wurde zunehmend lauter in der Halle, ob durch Siegesemotionen oder Wutausbrüchen (daher der oben gewählte Betreff ;-))

Irgendwie schafften wir dann wieder die Kontrolle des Spiels zu übernehmen, denn anschließend legten wir eine Siegesreihe hin (Schradi, Aria und Bruno) und konnten somit das gesamte Spiel mit 8:6 für uns entscheiden… Puh, das war heute wieder ein harter Kampf. Und mit dem Sieg sind wir nun einen weiteren Platz nach oben geklettert und befinden uns an einem sicheren 4. Platz. Somit können wir die letzten beiden Spiele dann völlig befreit und ohne Druck austragen.

Andreas

6 Personen gefällt dieser Artikel.

1,967 Leser bisher, 1 Leser heute

Über Andreas Schrader

2. Vorsitzender und schon seit über 20 Jahren dabei. In dieser Zeit habe ich mir den Spitznamen "Eisenarm" erarbeitet. Wer mich kennt, weiß, warum...;-)


Kommentare

Gut gebrüllt kleiner Löwe
4. Herren: Meteor tut sich schwer gegen Tabellenvorletzten
— Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zurück zum Seitenanfang